Ernährung

Es gibt sehr viele unterschiedliche Ansätze Hunde zu ernähren. Eine breite Palette an Fertigfutter suggeriert dem interessierten Käufer eine große Auswahl und eine hohe Qualität.

Es stellt sich hier nur die Frage, ob Hunde und Menschen so verschieden auf frische Nahrungsprodukte reagieren. Es ist sicherlich unbestritten, dass der Mensch am gesündesten lebt, wenn er sich frisch und variabel ernährt. Nur unser bester Freund, der Hund soll anscheinend am besten gedeihen, wenn er nur Fertigfutter zu sich nimmt. Auch sei es gar nicht gut für ihn, öfters sein Futter zu wechseln, da er ansonsten sehr unter Darmproblemen leiden würde. Tierärzte und Fertigfutter Hersteller haben sich viele Jahrzehnte abgemüht, um dem Hundebesitzer seine Flausen hinsichtlich selbst hergestelltem Futter zu nehmen – dies ist ihnen weitgehend gelungen. Aber eine immer größer werdende Anzahl wendet sich wieder natürlichen Nahrungsmitteln zu und gesteht auch unseren Hunden eine abwechslungsreiche Ernährung zu.
Unsere Hunde werden jeden Tag mit frischer roher Nahrung gefüttert.

Aufgrund seines kurzen Darms muss Getreide aufgeschlossen sein, um für den Hund verdaubar zu sein. Überwiegend findet beim Hund eine enzymatische Verdauung im Gegensatz zur überwiegend bakteriellen der Pflanzenfresser. Allein diese Ausstattung zeigt schon auf, dass der Hund zwar Kohlenhydrate in bestimmter Form zu sich nehmen kann, aber von Natur aus eher auf hochverdauliche Nahrung ausgerichtet ist.

Wir füttern Fleisch mit verschiedenem Gemüse und Kräutern, rohe Fleischknochen und ca. 1 mal pro Woche Getreide mit Quark/Joghurt, Honig und frischem Obst. Rind, Huhn, Fisch und Schaf mit vielen Bestandteilen fungieren als Haupteiweißquelle.

Es wird sehr häufig gewarnt vor hohen Eiweißgehalten in Fertigfuttermitteln. Nun, der Hauptbestandteil darin ist nach wie vor Getreide. Bedenklich ist auf jeden Fall minderwertiges Eiweiß, das sicherlich nicht in hoher Menge gefüttert werden sollte. Hochwertige und abwechslungsreiche Eiweißquellen mit vielen Bestandteilen hingegen sind nach wie vor ein wichtiger Grundbaustein der natürlichen Ernährung unserer Hunde. Durch rohes Fleisch ändert sich der ph – Wert der Magensäure und die Bauchspeicheldrüse wird entlastet. Durch die Trennung von Getreide und Fleisch finden weniger bis gar keine Fehlgärungen statt und die unterschiedlichen Verdauungszeiten werden berücksichtigt.

Natürlich gibt es Hunde, die ohne Komplikationen mit Fertigfutter ernährt werden. Ernährung ist nicht alles: Bewegung, Haltung, Liebe und Zuwendung zu unseren vierbeinigen Freunden machen den anderen großen Teil von Gesundheit aus. Andererseits, warum sollten wir uns eine solche Chance auf einen wichtigen Faktor der Gesundheit einfach nehmen lassen?